Unsere Schule ist seit Oktober 2017 Kinderrechteschule.

Aber ist nicht jede Schule selbstverständlich ein Ort, an dem Kinder Rechte haben? Ja, so sollte es sein, doch muss man sich als Schule hinterfragen, ob Partizipation einfach nur ein schönes Wort ist oder tatsächlich im Schulalltag gelebt wird. Und dies taten zunächst ein vierköpfiges Team aus Lehrerkollegium, OGS-Kraft und –Leitung anhand einer zweijährigen Schulung mit „buddY“, ein in Koope­ra­ti­on mit UNICEF ent­wi­ckel­tes Pro­gramm zur schulprogrammatischen Ausrichtung von Kinderrechten.

Und was in der Theorie erst mal gut klingt, wurde dann auch Schritt für Schritt an der GGS Nußbaumerstraße umgesetzt:
Inzwischen gibt es in jeder Klasse eine, im Stundenplan festgelegte Klassenratsstunde, in der unsere Schüler ihre Anliegen vortragen und diskutieren. Die schulübergreifenden Themen werden von den Klassensprechern in der monatlich stattfindenden Kinderkonferenz mit Frau Wergen thematisiert. Ein aktuelles Beispiel: Im Klassenrat eines vierten Schuljahres wurde das, seit der Baustelle auf dem Pausenhof, fehlende Fußballfeld beklagt. Die Klassensprecher trugen dies in der Kinderkonferenz vor und suchten gemeinsam mit Frau Wergen nach einer Lösung für ein neues Fußballfeld. Die Vorschläge gehen nun in den Klassenrat der einzelnen Klassen zurück und sollen abgestimmt werden.
Und was vormittags gut läuft, wird nachmittags fortgesetzt: Was morgens Kinderkonferenz heißt, ist in der OGS das Kinderparlament mit Frau Rühlberg. Hier werden heiße Themen wie das Mittagessen diskutiert – einen „Suppentag“ gibt es deswegen schon lange nicht mehr.

Nach pädagogischem Tag für das Kollegium, Einführung regelmäßiger Audits (Schülerbefragungsbögen, die von Kindern zu Themen entwickelt werden, die sie selbst wichtig finden), Projektwoche und –tage zum Thema Kinderrechte und nicht zuletzt Frau Kieselhofer, die mit ihrer „Kinderrechte-Brille“ auch in der Lehrerkonferenz ganz genau auf die einzelnen Themen und Inhalte sieht und auf Einhaltung der Kinderrechte überprüft, sind wir nun zertifizierte Kinderrechteschule und leben das. Täglich! Denn unsere Schüler wissen genau, dass sie Rechte haben und gehört werden müssen. Und darauf legen sie großen Wert.

AUFEINANDER ACHTEN. MITEINANDER LERNEN. FÜREINANDER DA SEIN.

Hier können Sie weitere Informationen zu dem Kinderrechte-Programm finden: buddY