„Ein ganz normaler Tag“

Am 4. und 5. Juni erlebte die GGS Nußbaumerstraße einen „ganz normalen Tag“.

Ein großartiges Team ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer der Bernhard & Elisabeth Weik Stiftung war zwei Tage an der Schule zu Gast und brachte den Kindern näher, wie es ist, mit einem Handicap zu leben.

Begrüßt wurden das Team der Weik Stiftung mit allen ehrenamtlichen Helfern, Eltern, Kinder und Lehrer von Frau Pelster, die die beiden Projekttage geplant und organisiert hat. Der Vormittag startete mit dem Lied „Im Land der Blaukarierten“, welches die Unterschiede der Menschen behandelt. Im Anschluss daran durften die Klassen an vielen Stationen selbst erfahren, wie man sich mit einem Handicap fühlt und wie ein ganz normaler Tag mit einer Behinderung abläuft.

So fuhren die Kinder mit Rollstühlen durch die Turnhalle, bewältigen Parcours mit Gehhilfen, mussten sich mit verbundenen Augen und einem Blindenstock zurecht finden und kletterten mit Gewichtswesten und Manschetten, um Übergewicht am eigenen Körper zu erfahren. Außerdem durften sie hinten auf einem Tandem mit verbundenen Augen mitfahren. In Gesprächen mit blinden und gehörlosen Teammitgliedern der Stiftung erfuhren die Kinder etwas über deren Alltag, lernten Gebärdensprache und das Blindenalphabet kennen. Auch eine Obst/Gemüse/Getränke Station wurde für alle Beteiligten bereitgestellt.

Es waren zwei „ganz normale Tage“, die für die Kinder dennoch ganz besonders waren und sicherlich vielen in langer Erinnerung bleiben werden!!!